Centralstrasse 35
CH-6210 Sursee
Tel. +41 (0) 41 921 70 40
Fax +41 (0) 41 921 70 39
herzsursee@hin.ch

Unsere Angebote


Kipptischuntersuchung (Tilt Table-Untersuchung)

Für plötzlichen Bewusstseinsverlust (Synkope) gibt es mehrere Ursachen. Eine häufige Ursache ist die sogenannte vasovagale (neurokardiogene) Synkope.

Wozu dient die Kipptischuntersuchung ?
Bestimmte Triggermechanismen wie Angststress, Schmerz, Hitze, langes Stehen usw. können einen plötzlichen Blutdruck- und Pulsabfall verursachen und so zum Bewusstseinsverlust führen. Mit der Kipptischuntersuchung wird dieser Mechanismus provoziert und beobachtet, ob Sie ohnmächtig werden.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt ?
Vor dieser Untersuchung dürfen Sie mindestens 6 Stunden nichts essen oder trinken. Am Untersuchungsmorgen dürfen Sie wie gewohnt die Medikamente mit einem Schluck Wasser einnehmen.

Sie werden auf einer Liege mit Gurten angebunden und die Liege wird in einer 60-80%igen Steigung hochgestellt. Die Gurten schützen Sie vor dem Sturz von der Liege, wenn Sie bewusstlos werden. Ein Venenverweilkatheter wird angelegt, dass allenfalls Medikamente intravenös verabreicht werden können. In aufrechter Stellung wird kontinuierlich der Blutdruck gemessen und das EKG abgeleitet. Das Licht im Raum ist gedimmt und es herrscht Stille während der Untersuchung, damit Sie nicht durch Geräusche oder Gespräche abgelenkt werden können. In der Regel wird einem schwindlig oder schweissig, bevor man ohnmächtig wird. Weil die Ohnmacht recht rasch eintritt, bitten wir Sie, uns mittzuteilen, wenn es Ihnen schwindlig wird.

Wenn kein Ereignis auftritt, wird nach 45 Minuten der Test abgebrochen oder fortgesetzt unter der Gabe eines Medikamentes, welches das Herz "stresst". Dieser zweite Teil des Tests dauert wieder bis 45 Minuten.

Welche Komplikationen sind zu erwarten ?
Die Untersuchung ist ungefährlich, selbst dann, wenn Sie bewusstlos werden. Die Bewusstlosigkeit ist selbstlimitierend. Weil beim Ohnmachtsanfall jemand erbrechen kann und dabei das Erbrochene in die Lunge gelangen kann, sollte der Patient mit leerem Magen nüchtern kommen.

Nach der Untersuchung ist die Fahrtauglichkeit nicht gefährdet.